Sonntag, 10. August 2014

verspätet: Was bringt der August? »Vorbereitung für einen aufregenden Herbst«

Dieser Post war jetzt länger geplant, aber ich habe ihn einfach nicht fertig gestellt bekommen, aber jetzt ist es endlich soweit!

Ein Drittel vom August ist schon verstrichen und es gibt noch sooo viel zu erledigen und auf die Reihe zu bekommen.

Warum?
Nun, ich habe beschlossen, dass ich ab 1. September für mind. 2 Monate eine Tagesklinik
besuchen werde. Dort wird gezielt an meinen Ängsten und meiner Schmerzerkrankung gearbeitet.
Ich habe zwar seit einem Jahr deutlich Fortschritte gemacht, dennoch gibt es noch eine Menge, die ich nicht machen kann oder mich ausbremst.
Dies stellt ein wichtiger Schritt in ein eigenständiges Leben dar.

Allerdings bringt die Entscheidung alleine schon zusätzliche Herausforderungen und Probleme, denen ich mich seit geraumer Zeit stelle.


Da die Klinik leider nicht gerade um die Ecke ist, stand anfangs das Problem wie ich hinkommen soll. Die Bahnverbindung ist dorthin ist eine Katastrophe. Immer ist irgendwas und ich brauche Zuverlässigkeit. Zudem wäre ich täglich 2 Std länger unterwegs. Das ist für mich eigentlich                                  unschaffbar (ich weiß schon nicht wie ich 8 Std Klinik über die Bühne bringen soll). 

Aber welche Möglichkeit gibt es sonst?
Auto? Ja genau...nur hasse ich "aktives" Autofahren wie die Pest, ich habe damals meinen Führerschein mehr oder weniger unfreiwillig gemacht und bin seitdem auch nicht mehr gefahren. Ich fühle mich mega unwohl am Steuer, wenn ich Schmerzen habe, ist oft meine Konzentration und Reaktionsvermögen eingeschränkt. Außerdem stresst es mich total, nach jeder Fahrstunde lag ich erstmal k.o auf dem Sofa.

Aber wägt man dies nun mit dem Zug ab, ist Autofahren das kleinere Übel. Außerdem wäre es zumindest eine kleine Zeitersparnis.


Nächstes Problem- Logischerweise bauche ich dann ein eigenes Auto...sofort informiert, es sollte so klein wie möglich (bessere Umsicht), günstig im Unterhalt und Automatik (weniger Stress) sein.
Schnell hatte ich "mein" Modell gefunden, da es sich um etwas selteneres handelt, war es leider nicht                so einfach etwas in der Nähe zu finden und ich musste eine Menge Schrott und Rost in Kauf nehmen.

Gestern wurde schon der Hauptschaden beseitigt und nach und nach müssen nun diverse kleinere Schäden beseitigt werden.
Trotzdem bleibt das erste Auto etwas Besonderes!

Wenn ich fahre, sollte ich auch die Verkehrsschilder erkennen :-D
Also schnell Termin beim Augenarzt und Optiker gemacht- Himmel habe ich schlechte Augen. Ich bin sehr gespannt, ob sich die bessere Sicht auch auf meine                                  Kopfschmerzen auswirken wird. Nächste Woche kann ich dann meine neue Brille abholen.

Ich habe jetzt noch 3 Wochen um nach 8 Jahren wieder Autofahren zu lernen. Inzwischen bin ich schon mehrmals in Begleitung gefahren und ganz kurze Strecken alleine (uff!). Demnächst werde ich auch noch ein paar richtige Fahrstunden nehmen um mein Vorhaben vom Profi "absegnen" zu lassen.                  Überland mag ich zwar recht gerne, aber ich muss auch in einer größeren Stadt zurecht kommen (die                         Klinik ist mitten in der Innenstadt!).


Um mich zurechtzufinden, wäre ein Navi ja nicht schlecht. Meinem aktuellen Handy traue ich leider nicht mehr über den Weg. Stürzt gerne mal ab, Speicher voll, findet kein GPS, das Glas ist zersplittert und hält nur noch mit Tesa zusammen.

Sprich: ein neues, funktionierendes Handy muss her! Durch die ganzen Ausgaben sieht es aber mit dem Geld ziemlich mau aus, sodass ich jetzt sämtliche Sachen bei Ebay oder Kleiderkreisel einstellen werde um möglichst schnell an Geld zu kommen.


nächste Baustelle:
Die Klinik beginnt um 8 Uhr. Um pünktlich zu sein, müsste ich kurz nach 7 Uhr aus dem Haus. Weil ich morgens aber immer Bauchweh habe und sich mein Körper erstmal entspannen muss, brauche ich ca.                  3 Std um aus dem Haus zu können, was heißt, ich muss um 4 Uhr aufstehen!!! Aaaah...kaum                                vorstellbar.

Seit letzter Woche verschiebe ich nun also meinen Schlafrhythmus so, dass ich dann hoffentlich bis September so weit bin, dass ich um die Uhrzeit aufstehen kann.
Ein Ziel wird es auf jeden Fall sein, diese Vorbereitungszeit zu minimieren, sodass ich morgens etwas länger schlafen kann.


Da ich in der Klinik viel Bewegung haben werde und man untrainiert einfach schneller erschöpft ist, möchte ich möglichst fit bis dahin sein. Noch gestaltet sich das echt schwierig, jeden Tag oder zumindest alle 2 Tage Sport zu integrieren, aber etwas Zeit bleibt mir ja noch.


Wie ihr seht, stehen mir aufregende Tage bevor und mir geht schon gehörig die Muffe, wenn ich an September denke.
Daher vermeide ich auch den Gedanken und konzentriere mich vorerst auf die Vorbereitungen dafür.

Möchtet ihr weiterhin auf dem Laufenden gehalten werden?
Würden euch Posts über den Klinikalltag, wie es mir dort ergeht usw, interessieren?


Kommentare:

  1. Ich wünsche dir gaanz viel Glück, das kingt nach ziemlich viel Arebit, aber das klappt bestimmt. UNd das ist es ja auf jeden fall wert.
    Und ja mich würden Posts über die Klinik sehr interesieren.
    xx

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das ein sehr gutes Vorhaben und du scheinst ja auch von der Planung her sehr gut darauf vorbereitet zu sein. Was das Navi betrifft würde ich dir glaube ich aber eher ein "richtiges" Navi statt nem Handy empfehlen. Ich hab mit Handys beim Autofahren eher schlechte Erfahrungen gemacht. Immer wenn man sie dann mal braucht, wollen sie nicht. Mein Navi hat mich dagegen bisher noch nie im Stich gelassen, selbst im Ausland nicht =)
    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg bei den Vorbereitungen! =)

    AntwortenLöschen
  3. na auf jeden fall würde es uns (zumindest mich) sehr interessieren wie es dir auch in zukunft gehen und ich wäre auch sehr gespannt auf den alltag in der tagesklinik. ich finde es super, dass du dich zu diesem schritt entschieden hast und wünsche dir alles gute.
    lg leuka

    AntwortenLöschen
  4. Du bist ja toll organisiert und wirst auch super vorbereitet in die Klinik kommen. Ich will auf jeden Fall auf dem Laufenden gehalten werden. Leider bin ich da total uninformiert. Was hast du genau, warum musst du in eine Klinik? Würde mich schon sehr interessieren.......aber nur wenn es dir nichts ausmacht, mehr davon zu erzählen. :)
    Lg Peggy

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es wahnsinnig toll, dass du den Schritt zur Tagesklinik wagst und dir helfen lassen möchtest, damit es dir wieder besser geht. Dieser erste Schritt ist der wichtigste. Dass du dann noch so organisiert daran gehst (Auto, Handy, usw.) - Hut ab. Du hast meinen vollsten Respekt. Ich würde mich freuen, mehr von dir zu lesen über den Klinikaufenthalt. Vielleicht können wir dich mit Kommentaren dann auch unterstützen, es durchzuziehen, wenn es dir mal nicht so gut ergeht :) Ich wünsche dir ALLES Liebe und Gute für deine Zukunft.

    AntwortenLöschen
  6. Wow sieht echt nach einem ereignisreichen Monat aus! Auf September freue ich mich auch extrem. Ich fahre in der letzten Woche noch mal Urlaub. Sozusagen Last Minute Ferien :)

    AntwortenLöschen
  7. Also beim Autofahren hilft wirklic nur die Praxis. Ich war auch nie ein Fan davon und hasste Autobahnen wie die Pest. Seitdem ich öfter fahre gibt es für mich nichts besseres als selbst zu fahren :D
    Alles gute für die Klinik!

    AntwortenLöschen